Startseite | Politik | Heute vor... | Heute vor…23 Jahren zogen die Grünen erstmals in den Bundestag ein.

Heute vor…23 Jahren zogen die Grünen erstmals in den Bundestag ein.

Am 06. März 1983 errangen
die Grünen 5,6 % der Zweitstimmen und zogen mit 27 Abgeordneten in den
Bundestag ein. Der Fraktion gehörten u.a. die Parteimitgründerin Petra Kelly,
der spätere Außenminister Joschka Fischer sowie der spätere Innenminister Otto
Schily an.
 
Kurze Zeit später
erschütterte ein erster Skandal die noch junge Bundestagsfraktion. Der
Abgeordnete Werner Vogel trat von seinem Mandat zurück, nachdem publik wurde,
dass er sowohl NSDAP als auch SA Mitglied war. Für die aus der 68er Bewegung
hervorgegangene Partei der schlimmste anzunehmende Unfall.
 
Die Anfangszeit im Bundestag
war geprägt von Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Flügeln der
Partei. Die Fundis (Fundamentalisten) sprachen sich strikt gegen jegliche
Regierungsbeteiligung aus und wollten eine moralisch begründete
Fundamentalopposition betrieben. Demgegenüber stand der Flügel der Realos
(Realpolitiker). Sie wollten die Rolle einer konstruktiven Oppositionspartei
innerhalb des bestehenden politischen Systems ausfüllen. Ihre bekanntesten
Vertreter, Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit, traten 1982 mit dem Anspruch
in die Partei ein, auf einem Marsch durch die Institutionen, die Bundesrepublik
in ihrem Sinne zu verändern.
 
1985 beschlossen die Grünen
auf einer Bundesversammlung eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene für die
Zukunft nicht mehr auszuschließen. Im Dezember desselben Jahres beteiligten sie
sich, der neuen Linie konsequent folgend, in Hessen erstmals an einer
Landesregierung. Joschka Fischer wurde Umweltminister. Die Flügelkämpfe
schienen entschieden. Dennoch kam es Ende der 80er fast zum Auseinanderbrechen
der Partei, denn die Flügelkämpfe zwischen Fundis und Realos wurden trotz, oder
gerade wegen, ihres Erfolges auf Bundesebene immer heftiger.
 
Letzten Endes setzten sich
die Realos durch. Viele Fundis verließen die Partei oder beteiligten sich nicht
mehr aktiv an der Politik. Heute gibt es allenfalls bei elementaren
Grundsatzfragen, wie Krieg oder Frieden, noch heftige Kämpfe innerhalb der
Partei.
 
Mit Ausnahme von Hans
Christian Ströbele hört man von den Fundis kaum noch etwas. Die Realos haben
den langen Marsch durch Institutionen und Partei erfolgreich zurückgelegt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Nach oben Scrollen